Einem Hund einen Trick beibringen

Wichtiges vorweg:

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich keine gelernte Hundetrainerin bin und nur aus meinen eigene Erfahrungen berichten kann. Sollten Probleme oder Schwierigkeiten mit Deinem Hund auftreten, dann bitte unbedingt an eine professionelle Hundeschule wenden.
Meine Seite dient auch nicht als Lernportal, welches ein professionelles Training in einer Hundeschule ersetzen kann.
Ich spreche hier nur über meine eigenen Erfahrungen und gebe persönliche Tipps und Anregungen zur Hundeerziehung weiter.
Ich selbst und Dritte (d.h. genannte Personen o.Ä.) sind nicht für die Durchführung und Anwendung zu Hause verantwortlich.

Die Belohnung:

Wie ich in der Hundeschule gelernt habe ist positive Verstärkung sehr wichtig.
Hierzu kann man herkömmliche Leckerli verwenden.
Dabei zu beachten ist die tägliche Futtermenge des Hundes. Diese sollte nur in Ausnahmen überschritten werden. Zum Training dürfen aber auch einmal Leckerbissen verwendet werden, die der Hund besonders mag.

Ich selbst nutze keine Leckerlis, sondern Leo’s herkömmliches Trockenfutter als Belohnung und fürs Training. Es gibt aber auch Hunde, die damit nicht zu bestechen sind. 😉

Des Weitern ist es wichtig, den Hund nur dann zu belohnen, wenn er den Trick richtig und vollständig durchgeführt hat. So vermeidet man eine falsche Verstärkung. Dies kann sonst dazu führen, dass der Hund den Trick zukünftig fehlerhaft ausführt. Um dies zu vermeiden ist eine richtige Verstärkung durch richtig eingesetzte Belohnung wichtig.
Sollte der Hund zu Beginn Fehler machen, dann nicht bestrafen. Auch Dein Hund muss lernen und erst einmal verstehen, was du von ihm möchtest.

Die aufgeführten Tricks habe ich Leo selbst beigebracht. Es gibt allerdings verschiedene Möglichkeiten einem Hund einen Trick beizubringen.

Wieso Tricks beibringen?

Einem Hund Tricks bei zu bringen, hat mehrere Vorteile. Man verbringt Zeit mit seinem Vierbeiner und es macht Hund sowie Halter Spaß.
Der Hund arbeitet hierbei mit dem Kopf. Auch kleine Trainingseinheiten von
2x 10 Minuten am Tag können Deinen Hund mental auslasten (hier ist auch die Hunderasse sowie der Charakter des Hundes zu beachten).
Durch das gemeinsame Training kann Vertrauen aufgebaut werden und tut somit Eurem Verhältnis gut.

Wie lange dauert es, meinem Hund einen Trick beizubringen?

Leo lernt für sein Leben gerne und freut sich über jedes Beschäftigungsangebot.
Er lernt sehr schnell und ich habe ihm einige dieser Tricks in weniger als 3 Minuten beigebracht.
Wichtig hierbei zu beachten ist, die Tricks anfangs sehr häufig und regelmäßig zu wiederholen, damit der Hund sie verinnerliche kann.

Wie auch bei uns Menschen gibt es bei Hunden Unterschiede. Der eine lernt schneller, der andere langsamer. Lass deinem Hund Zeit zu verstehen und wiederhole die Übung immer und immer wieder.

Das Kommando:

Ich nutzte immer zweierlei Kommandos für einen Trick. Zum einen ein Wort (verbales Kommando), und zum anderen Handzeichen bzw. meine Körpersprache (nonverbales Kommando).
Anfangs nutze ich immer beides, sodass der Hund sowohl auf das Wort als auch auf das Handzeichen reagiert. Ziel ist, den Hund ohne Sprache zu „lenken“.
Nach einer Übungsphase und dem Verinnerlichen kann ein Hund das Kommando auch „nonverbal“ verstehen und umsetzten.
Dies kann aber jeder handhaben wie er möchte. Das verbale und nonverbale Kommando sind hierbei völlig egal.
Du kannst sie frei nach wählen, dein Hund braucht nur ein Zeichen, dass für ihn eindeutig ist, damit er sich dies merken kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.